Online-Stellenanzeigen nach wie vor das wichtigste
Recruiting-Medium

Wie rekrutieren Sie neue Mitarbeiter in der Regel? Greifen Sie auf persönliche Netzwerke oder einen Talent-Pool zurück, gehen Sie aktiv auf Suche nach neuen Kandidaten oder gehören Sie zu den neuen Traditionalisten und setzen immer noch auf die gute alte Online-Stellenanzeige? Zugegeben, viele Unternehmen nutzen in einem gesunden Recruitingmix verschiedene cheap jerseys Kanäle, deren Verwendung auch von der zu besetzenden Stelle abhängig ist. Doch welcher Kanal verspricht den größten Rekrutierungserfolg, d.h. es muss auch die Frage nach der Effizienz der eingesetzten Rekrutierungskanäle immer wieder gestellt werden?

Das Portfolio des Personalmarketings ist in den letzten Jahren immer größer geworden. Zu Print kam Online, aus Web 1.0 wurde Web 2.0. Heute darf das Thema Mobile nicht mehr fehlen und mit dem Trend zu mehr interaktiven und audiovisuellen Elementen rüstet das Personalmarketing weiter auf.

Zugegeben, Prophezeiungen und weitreichende Vorhersagen, wie das Recruiting in zehn oder gar fünfzehn Jahren aussehen wird, will ich nicht cheap jerseys machen. Die digitale Welt ist von einem stetig fortlaufenden Wandel geprägt. Neue Tools und neue Ideen entstehen, die schon heute eine Prognose über drei bis fünf Jahre mit einem gehörigen Maß an Unsicherheit belegen.

Online-Stellenanzeigen ein Evergreen?!

Wir haben unsere JobStairs Partnerunternehmen befragt, was für sie die Top drei Rekrutierungskanäle sind und wie sie die Zukunft der Online-Stellenanzeigen bewerten. Dabei waren sich drei von vier Recruitingexperten sicher, dass die Online-Stellenanzeige auch in drei bis fünf Jahren das wichtigste Instrument im Recruiting sein wird.

Aber die Online-Stellenanzeige hat Konkurrenz und steht im Wettbewerb mit anderen Recruitingkanälen. Dieser Wettbewerb wird letztendlich entscheiden, welcher Kanal hinsichtlich Effektivität und Effizienz avocado am meisten punkten kann. Also welcher Kanal bringt die meisten bzw. richtigen Bewerber? Was kostet mich eine Bewerbung über diesen Kanal? Und – last but not least – über welchen Kanal werden die meisten Einstellungen generiert?

Wer die aktuellen Studien „Recruiting Trends 2015“ und „Bewerbungspraxis 2015“ des Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universität Bamberg aufmerksam liest, erkennt deutlich, dass die Online-Stellenanzeige als klarer Punktsieger aus dem aktuellen Wettbewerbsvergleich hervorgeht.

Grafik Online-Stellenanzeigen

Will die Online-Stellenanzeige ihren Spitzenplatz als wichtigstes Rekrutierungsmedium über die Kanäle der Karriere-Websites und den Online-Stellenbörsen behalten, – wobei mittlerweile führende Karrierenetzwerke wie Linkedin wholesale Minnesota Vikings jerseys und XING in jüngerer Vergangenheit auch verstärkt auf Online-Stellenanzeigen setzen – muss sie sich weiter entwickeln.

Der Mobile Fit ist heute längst zur Pflicht geworden und nicht mehr nur Kür. Die Zukunft der Online-Stellenanzeige hat schon begonnen. Moderne SUV Layout-Ansätze passen sich den veränderten Nutzungsgewohnheiten an Responsive! und bieten zunehmend dynamische und vermehrt interaktive Inhalte. In unserer JobStairs Befragung konnten wir sehr deutlich die Trends coquine aus der Sicht der Personalmarketing- und Recruitingexperten von über 50 Top Companies erkennen.

4-Grafiken-01-Zukunft Online-Stellenanzeige

In allen wichtigen sozialen Medien wird wholesale NBA jerseys derzeit das Thema „(Echtzeit)-Videos“ heiß diskutiert. Damit setzt sich der Trend zur audiovisuellen Kommunikation weiter fort und erreicht eine Dynamik, die das Mediennutzungsverhalten meiner Einschätzung nach nachhaltig verändern wird. Für das Personalmarketing und seinen Instrumentenkasten bedeutet dies, das Thema Video stärker zu gewichten. Bezogen auf die Online-Stellenanzeige glaube ich an eine Integration von audiovisuellen Inhalten, die spezifisch auf die ausgeschriebene Stelle ausgerichtet sind. In einem kürzlich durchgeführten Webinar zum Thema „Die Zukunft der Online-Stellenanzeigen“ habe ich die Teilnehmer gefragt, ob sie meiner These zustimmen, dass spätestens 2017 mindestens ein Drittel der Online-Stellenanzeigen Videos integriert haben. Von den rund 280 Webinar-Teilnehmern antworteten 52 Prozent mit ja, 30 Prozent mit nein und 18 Prozent mit weiß nicht.

Über das Wohl und Wehe von Online-Stellenanzeigen mit Videointegration berichte ich in meinem nächsten Blogbeitrag, natürlich wieder mit einem Blick aus Theorie und Praxis.

Zur Zukunft der Online-Stellenanzeige

Post navigation


2 thoughts on “Zur Zukunft der Online-Stellenanzeige

  1. Hallo Herr Prof. Jäger,

    wie immer sehr interessant. Ich freue mich schon auf den nächsten Beitrag. Wie gut das Jobstairs die meisten Punkte schon längst „abgehakt“ hat.

    Gruß aus Blomberg
    Alexander Schön

    1. Hallo Herr Schön,

      vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung. Bei JobStairs lassen wir natürlich unsere Expertise und Erkenntnisse immer direkt einfließen, um immer nah am Puls der Zeit zu sein. Mich persönlich freut es besonders, wenn wir mit unseren Partnerunternehmen neue innovative Recruiting-Konzepte gemeinsam umsetzen können.

      Mit freundlichen Grüßen und auf bald
      Wolfgang Jäger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.